Technologie

Das Hauptbauteil der Windanlage ist ein Rotorblatt, das auf dem Schlitten, welcher sich entlang einer Schiene bewegt, montiert ist. Das Rotorblatt nutzt die Windenergie und erzeugt eine Kraft, die den Schlitten entlang der Schiene bewegt. 
Das bewegliche Teil des linearen elektrischen Generators ist im Schlitten montiert und das feste Teil befindet sich in der Schiene.  

Der Generator wandelt die kinetische Energie, die durch die Bewegung des Schlittens erzeugt wird, in elektrische Energie um. Um die Windenergie optimal zu nutzen, werden der Blatteinstellwinkel und die Bewegungsgeschwindigkeit des Schlittens kontinuierlich angepasst.

Der hohe Generatorwirkungsgrad bei wechselnden Windverhältnissen wird durch die Änderung der Schlittenanzahl in Verbindung mit Rotorblättern gewährleistet. Jedes zusätzliche Rotorblatt und der im Schlitten integrierte Generator ermöglichen die Erzeugung zusätzlicher Leistung, falls starker Wind viel kinetische Energie enthält. 
Bei diesem Windkonverter können der Blatteinstellwinkel in Bezug auf den Windstrom, die Blattgeschwindigkeit und die Gesamtfläche der Arbeitsblätter kontinuierlich angepasst werden. 
 Darüber hinaus wird die gesamte elektrische Leistung der Anlage geregelt und Verlust durch die geringe Blattgeschwindigkeit verhindert.

Auf einer Führungsschiene können mehrere Schlitten mit Rotorblättern nebeneinander angeordnet werden. Die Schlitten bewegen sich mit geringer Geschwindigkeit um mechanische und aerodynamische Geräusche zu vermeiden. Kleine Geschwindigkeiten ermöglichen den Anlagenbetrieb mit weniger Belastung für die Umwelt. 

Mehrere Schlitten mit Rotorblättern bilden eine Reihe, die ein gemeinsames aerodynamisches Gitter darstellt. Um die Verluste durch Windstromversatz bei niedriger Geschwindigkeit zu vermeiden, ist ein weiteres Gitter gegenüberliegend in der Nähe installiert. Dieses bewegt sich in der entgegengesetzten Richtung. Das zweite Gitter verwendet den Windstromversatz, der von dem ersten Gitter verursacht wird, um zusätzliche Leistung zu erzeugen. 
Aufgrund der geringeren Blattgeschwindigkeit birgt unsere Anlage keine Gefahr für Vögel und andere Tiere. Dadurch können die Anlagen an Orten gebaut werden, die für konventionelle Windanlagen aus Umweltschutzgründen verboten sind.

Das Baukastenprinzip des Anlagenbaus ermöglicht es, den Generator nach und nach zu vervollständigen. Schon ab der ersten Baureihe produziert die Anlage Strom. 
Die Anlage erzeugt keinen Infraschall und benötigt keine Sperrzone, deshalb kann sie in der Nähe von Verbrauchern gebaut werden. Dieses macht die elektrische Energie für den Verbraucher billiger. 
 Wir verwenden eine modulare Technologie. Die Module können eine beliebige Länge und Konfiguration haben. Alle Module aus denen der Windkonverter besteht, entsprechen den Größen von Standard-Versandcontainern. 
Geringe Größe und Gewicht der Module erleichtern die Organisation der Lieferung und Montage der Windanlage sowie die Organisation des Transportvorgangs für Wartung und Reparatur. 

Unsere Anlage kann ständig im optimalen Modus laufen, um den größten Teil der im Wind enthaltenen kinetischen Energie zu nutzen. Dies wird erreicht durch eine kontinuierliche Anpassung des Blatteinstellwinkels zu der Windströmung, der Rotorblattgeometrie, der Rotorblattgeschwindigkeit und der Blattanzahl im Betrieb.

Die Anlage hat keine großen Teile und besteht aus Modulen, die in einem Standard-Versandcontainer verpackt sind. Daher können die Anlagenteile leicht an den Montageort geliefert werden, außerdem werden sie keine Schwierigkeiten bei den Wartungs- und Reparaturarbeiten verursachen. Da keine Anlagenteile stark belastet werden, müssen keine teuren Materialien in der Fertigung verwendet werden – wie bspw. hochfeste Verbundwerkstoffe und hochfeste Metalllegierungen. Die Anlage kann kostengünstig aus umweltfreundlichen Werkstoffen produziert und verarbeitet werden, die auch einfach zu verwenden und zu recyceln sind.

 

Technologievorteile: 

1. Die gesamte Rotorblattfläche arbeitet im optimalen Modus, im Gegensatz zum traditionellen Windkonverter, bei dem nur die Rotorblattspitze im optimalen Modus arbeitet. 
 
2. Die Möglichkeit effizient mit niedriger Geschwindigkeit zu arbeiten, ohne Infraschall zu erzeugen und eine Gefahr für Vögel und Menschen darzustellen. Dadurch entsteht keine Sperrzone um die Anlage herum  

 
3. Geringe Belastung der Konstruktionselemente, welche die Verwendung von preiswerten Werkstoffen wie Stahl und Glasfaser ermöglicht. 
  
4. Die Konstruktion erlaubt jede Geometrie und Länge zu verwenden, deshalb kann die Anlage an jede Art von Installationsort angepasst werden. 
  
5. Die Anlage ist modular aufgebaut, Einzelschlitten mit Rotorblättern und Generator ist ein Standardmodul, genau wie Streckenabschnitt mit Schienenführungen. Module sind Serienprodukte, wodurch ihre Kosten reduziert werden sowie Wartung und Reparatur vereinfachen. 
 
6. Für mechanische Einheiten und Baugruppen existieren schon entwickelte Prototypen, die bei Eisenbahnverkehr und Attraktion wie "Achterbahn" eingesetzt wurden. 
  
7. Die modulare Bauweise ermöglicht Service- und Reparaturarbeiten durchzuführen, ohne den Betrieb der Anlage zu unterbrechen. 
 
8. Das Gewicht der Komponenten ist nicht von größerer Bedeutung wie in einem traditionellen Windkonverter. 
  
9. Das vorgeschlagene System erhöht die durchschnittliche jährliche Windenergieleistung durch die Aufrechterhaltung der optimal
en Anlagenparameter in einem breiten Windbereich. 
  
10. Das System erlaubt die Anpassung der Installationsoptionen ohne dabei die Hard- und Software zu ändern -wie z.B. Rotorblattanzahl, Rotorblattgeschwindigkeit, Blatteinstellwinkel. Der Einsatz eines selbstlernenden Managementsystems ist möglich. 
  
11. Die Anlage erlaubt die Verwendung von speziellen Modulen, zum Beispiel Module mit einem größeren Generator, mit einem Anti-Schnee-Mechanismus oder mit einem modifizierten Blattprofil. 
  
12. Der Ausfall eines Moduls unterbricht den Betrieb der Anlage nicht. 
 
13. Das System funktioniert in jeder Windrichtung, ohne dass die gesamte Anlage an die Windrichtung angepasst werden muss
 

 

WWW.DWFLAB.COM

DYNAMIC WIND FENCE